Skip to main content
Roadtrip Campervan Verdon Ausblick Lac de Sainte-Croix

Mit dem Campervan an die Côte d’Azur

Eigentlich sollte es heißen: Mit dem Campervan nach Slowenien – Doch aufgrund des vorhergesagten Regens entschieden wir uns ganz spontan um und begaben uns auf eine tolle Reise ins benachbarte Frankreich. Wie unser erster größerer Roadtrip mit dem selbstausgebauten Camper verlief liest du in den folgenden Zeilen.

 

Es ist noch kalt und ziemlich wolkenverhangen als wir das Allgäu an diesem Morgen Ende September verlassen. Der Weg führt uns zuerst Richtung Bodensee und anschließend durch die Schweiz und Italien nach Frankreich. Ich habe ja solche Roadtrips mit dem Campervan damals in Neuseeland kennen und lieben gelernt. Es ist so toll durch schöne Landschaften zu tuckern und einfach das Leben zu genießen. Die Schweiz empfängt uns schon nach kurzer Fahrt mit den ersten Regenschauern und so wird die Fahrt zwar nicht ganz so entspannt, aber die Vorfreude auf ein neues Land, Frankreich, überwiegts. Auch in Italien ist das Wetter nicht recht viel besser und so fahren wir erstmal ans Meer dort und suchen uns zum Mittagessen eine gute Pizzeria aus. Diese schmeckt dann auch richtig gut und stärkt uns für die verbleibenden Stunden auf der Straße.

 

Mittelmeer bei Italien
Der erste Blick auf’s Meer in Italien

 

Endlich mit dem Campervan in Frankreich

Ja und dann fährt man da so in ein fremdes Land und frägt sich, was einen dort wohl erwarten wird. Ich mache mir erstmal keine Hoffnungen und genieße einfach die Fahrt. Schon bald nach dem Grenzübertritt zweigen wir, noch vor Nizza, ins Hinterland ab. Irgendwann fällt dann mein Blick auf die Tankanzeige und ich frage mich, obs hier in der Abgeschiedenheit wohl auch Tankstellen gäbe. Aber irgendwie müssen die Einwohner ja auch ihre Fortbewegungsmittel auftanken. Bei einer kleinen Pause suchen wir erstmal nach einem Campingplatz und finden auch relativ schnell einen in Castellane. Bereits auf der Fahrt dorthin fällt mir ein riesiger Fels mit einer Kirche darauf auf. Wie die da wohl raufgekommen ist? Denn es macht nicht den Anschein, als könnte man dort auch nur ansatzweise zu Fuß rauf. Aber des soll sich dann am Abend aufklären.

 

Bergdorf auf dem Weg nach Castellane - Roadtrip Campervan durch Frankreich
Französisches Bergdorf

 

Wie sich dann herausstellt ist der Campingplatz richtig günstig für unseren Campervan. Der Preis von 13€ pro Nacht für 2 Personen erstaunt uns dann doch uns so nehmen wir gleich mal 2 Tage. Eine kleine Runde durch das Dorf zeigt uns einen ersten Eindruck, wie schön es hier sein muss zu leben. Alte Gebäude und richtig gemütlich – schee! 🙂

Zum Abendessen gibts dann erstmal die obligatorischen Campernudeln mit Tomatensoße bei tollem Ausblick auf die Chapelle Notre Dame du Roc.

 

Campingplatz Campervan Castellane Ausblick Chapelle Notre Dame du Roc
Campingplatz in Castellane mit Blick auf die Chapelle Notre Dame du Roc

 

Die Gorges du Verdon

Der nächste Tag führt uns in die bekannte Verdon-Schlucht. Glasklares Wasser und spektakuläre Gesteinsformationen sprechen dort für sich. Eine Wanderung durch die Schlucht ist etwa 14 Kilometer lang – sogar mit zwei Tunneln, einer davon so dunkel, dass man nicht mal das Ende erahnen kann. Also unbedingt eine Hirnbirn oder Taschenlampe mitnehmen! Nach etwa 9 Kilometern entscheiden wir uns aber dann umzudrehen, da wir sonst irgendwie wieder zum Camper zurückkommen müssten. Und so treffen wir ein Pärchen aus Deutschland, die dann auch relativ froh darüber sind, dass wir sie zurück zu ihrem Auto fahren, da deren Rückweg eh auf unserem weiteren Weg an diesem Tag liegt. Also noch kurz die beiden abgesetzt und weiter gehts zum Lac de Saint-Croix – ein toller See mit herrlicher türkisblauer Farbe.

 

Roadtrip Campervan Verdon Ausblick Lac de Sainte-Croix
Ausblick auf den Lac de Saint-Croix

 

So verbringen wir noch eine ganze Weile am See, bevor es zurück zum Campingplatz nach Castellane geht.
Am nächsten Morgen brechen wir schon früh auf, denn wir möchten den Sonnenaufgang von der Kirche auf dem Felsen bestaunen. Ein Wanderweg führt uns in ca. 40 Minuten dort hinauf 😉 Und der Sonnenaufgang is mal ziemlich brutal geil – feuerroter Himmel inmitten der Berglandschaft um das Bergdorf.

 

Sonnenaufgang Frankreich Hinterland
Sonnenaufgang in Frankreich

 

Anschließend gönnen wir uns ein richtig geschmackvolles Baguette in einer Boulangerie zur Stärkung für die bevorstehende Wanderung. Und so fahren wir weiter ins Inland und erkunden den Rundweg des Les Grès d’Annot – ein landschaftlich echt schöner Ort. Also total zu empfehlen.

 

Ausblick Roadtrip Frankreich
Ausblick im Les Grès d’Annot

 

Auf geht’s ans Meer

Auch wenns im französischen „Hinterland“ echt schön ist und ich definitiv irgendwann nochmal dorthin zurückkehren möcht, hats mich natürlich a scho narrisch aufs Meer gfreut – und genau dahin gehts heute im weiteren Tagesverlauf. Während ich mich also aufs Fahren konzentriere, sucht meine andere bessere Hälfte einen schönen Ort zum Campen, direkt an der Côte d’Azur. Schnell werden wir in Ramatuelle fündig und fahren direkt mal hin. Also kurz geklärt, ob noch ein Platz für die Nacht frei ist und schon begeben wir uns an den wunderschönen, ewig langen Sandstrand.

 

Strand an der Côte d'Azur in Frankreich
Strand an der Côte d’Azur in Frankreich

 

Die nächsten beiden Tage verbringen wir also größtenteills am Strand. An einem Abend fahren wir noch nach Saint Tropez um uns ein wenig bei den Reichen und Schönen umzuschauen. Die Yachten und Segler sind natürlich gigantisch und die Kugel Eis kostet sage und schreibe 3,50€ – war aber den Preis definitiv wert! 🙂

An unserem letzten Tag in Ramatuelle erleben wir dann einen Strand-Sonnenaufgang wie aus dem Bilderbuch, aber schaut selbst.

 

Sonnenaufgang Cote dAzur Saint Tropez Ramatuelle
Sonnenaufgang an der Côte d’Azur

 

Wir entscheiden uns, am vorletzten Tag die Côte d’Azur entlang mit dem Campervan wieder Richtung Norden abzufahren. Und so statten wir auch noch Nizza einen kurzen, aber schönen Besuch ab. Auch eine nette Stadt, direkt am Meer. Und natürlich noch Monaco.

Monaco – eine Sache für sich

Des war wohl nix: Als wir in Monaco ankommen, bin ich innerhalb von 5 Minuten in dem wuseligen Straßenverkehr komplett fertig mit den Nerven. Schließlich stranden wir mit unserem Campervan in einem Parkhaus direkt am Yachthafen zwischen Lamborghinis und Ferraris. Erstmal nichts dabei gedacht, als wir dann aber aus dem Parkhaus kommen und vor lauter Riesenyachten mitten in einer Yachtshow stehen, wird uns doch irgendwie anders. Also schnell raus hier, weil wir ja nicht mal offiziell hier sein dürften (Akkreditierungsausweis und so hatten wir hald ned) 😀 Nach etwa 10 Minuten drehen wir um und entscheiden uns so schnell wie möglich wieder die Stadt zu verlassen – irgendwie hats ned sein sollen. Zumindest war as Parkhaus umsonst.

 

Roadtrip durch Frankreich
Roadtripen

 

Die letzte Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz am Meer in Italien. Da die Campingsaison Ende September auch hier endet, war der dann auch wieder relativ preiswert.

Am nächsten Tag folgte dann die Rückfahrt ins Allgäu – immerhin wettertechnisch schöner als die Hinfahrt. Und so konnte ich noch einige interessante Bergtouren in der Schweiz ausfindig machen 😉

 

Es war a echt scheener Urlaub mit vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen. I gfrei mi scho aufs nächste Abenteuer im Camper. Diese kannst du ja vielleicht bald schon hier lesen.