Skip to main content
Gratwanderung auf der Nagelfluhkette im Allgäu

Überschreitung der Nagelfluhkette – Eine der schönsten Gratwanderungen

Hach ja, es hätte so gemütlich werden können – die Überschreitung der Nagelfluhkette zählt mit Sicherheit zu einer der schönsten Gratwanderungen im Allgäu – wenn ich mir da nicht, mal wieder, was in den Kopf gesetzt hätte..

 

Vorab die Tourdaten für dich:

Start | Ende: Parkplatz Mittagbahn | Parkplatz Hochgratbahn
Schwierigkeit: ⛰⛰⛰⛰⛰ (schwer und anspruchsvoll)
Landschaft: ⛰⛰⛰⛰⛰ (sehr empfehlenswert)
Länge: ca. 20 km (Hinweg)
Dauer: ca. 9 h
Aufstieg: ca. 2030 hm

 

Erweiterte Tourdaten – Äußerst anspruchsvoll!

Start | Ende: Parkplatz Mittagbahn
Schwierigkeit: ⛰⛰⛰⛰⛰ (schwer und äußerst anspruchsvoll)
Landschaft: ⛰⛰⛰⛰⛰ (sehr empfehlenswert)
Länge: ca. 55 km (Rundweg)
Dauer: ca. 22 h
Aufstieg: ca. 3070 hm

 

Seit gut zwei Jahren schwirrt mir jetzt schon die Überschreitung der Nagelfluhkette im Kopf rum. Seit diesem Tag hab ich mich immer wieder gefragt, ob es auch möglich wäre, die Tour als Rundweg zu beschreiten. Klar, die Planung ist hier nicht die Schwierigkeit, sondern eher das Ausführen. Als dann für diesen Freitagmorgen Temperaturen um die 10 Grad mit Sonne, Wolken und Nord-Ost Wind vorhergesagt waren, war für mich klar, des muss i einfach versuchen.

 

Raus in die Kälte zur Überschreitung der Nagelfluhkette

Ja Freunde, es ist zapfig an diesem Morgen. Aber da wir ja aufn Berg gehen, hab ich die leise Hoffnung, dass mir dann doch relativ schnell, relativ warm wird. Und so starte ich um 4.30 Uhr an diesem Morgen am noch menschenleeren Parkplatz der Mittagbahn in Immenstadt. Der Weg führt mich die ersten Höhenmeter durch den Wald bergauf, vorbei an der Sennalpe Hochried, bevor es schließlich weiter auf asphaltiertem Weg Richtung Mittagbahn Mittelstation geht. Weiter geht der Weg vorbei an saftigen Blumenwiesen hinauf zur neu erbauten Alpe Schwanden, wo mich auch schon die ersten Kühe im Morgenrot begrüßen.

 

Kühe und Allgäuer Alpe im Morgenrot - Allgäu

Sonnenaufgang Blumenwiese mit Blick auf den Grünten im Allgäu - Überschreitung der Nagelfluhkette

 

Der Mittagberg ist dann relativ bald erreicht und der nächste Gipfel, das Bärenköpfle rückt ebenfalls schon in greifbare Nähe. Hier entscheide ich mich für eine erste kleine Trink- und Frühstückspause, denn auch wenn ich sonst alleine oft sprunghaft und ohne wenig Pausen am Berg unterwegs bin, wird das heute auf so einer Tour nicht funktionieren können. Die ersten Sonnenstrahlen spitzen kurze Zeit später auch schon durch die Baumkronen und tauchen die Nordwand vom Steineberg in ein morgendliches Gelb-Orange. Die Besteigung des Steinebergs erfolgt entweder über die ca. 17m hohe Gipfelleiter oder alternativ über den Normalweg, der sich rechts an der Felswand vorbeischlängelt.

 

Steineberg im Allgäu im Sonnenaufgang - dritter Gipfel der Überschreitung der Nagelfluhkette

 

Oben angekommen erwartet mich ein wunderbares Rundum-Panorama, auf meinen weiteren Weg der Überschreitung der Nagelfluhkette, die Allgäuer Hochalpen und viele viele weitere Berge und Täler.

 

Sonnenaufgang vom Steineberg im Allgäu - Überschreitung der Nagelfluhkette

 

Nächster Halt: Stuiben

Weiter gehts auf der Nagelfluhkette Richtung Westen. Direkt vor mir erstreckt sich der gut 60km Luftlinie entfernte Säntis in der Schweiz – wow! Es ist immer wieder schön auf einem Berg zu stehen und zu sehen, wie klein die Menschheit eigentlich der Natur gegenüber ist. Und des is auch gut so ;-))

 

Ausblick aufs Rindalphorn im Allgäu

 

Der nächste Gipfel ist bereits in Sicht, allerdings warten noch diverse Kraxel-Stellen auf mich. Zwischen Steineberg und Stuiben gibt es einige Stellen, an welchen man bei der Gratwanderung besonders aufpassen sollte. Altschneereste sind zwar an diesem Morgen Ende Mai keine mehr vorhanden, es ist trotzdem nicht ungefährlich. Die meisten Wegstellen mit Absturzgefahr sind aber durch ein Drahtseil versichert. Nach dem Gipfel des Stuiben warten viele weitere tolle Gipfel wie Sederer Stuiben, Buralpkopf, Gündleskopf und Rindalphorn, bevor ich schließlich den letzten Gipfel des Hochgrat erreiche. Auch wenn ich bisher etwa eine Handvoll Gleichgesinnte getroffen habe, hatte ich trotzdem jeden Gipfel ganz für mich alleine. Nur das Gezwitscher der Vögel und das Bimmeln der Kuhglocken – so schee scho :-))

 

Blick Richtung Gelchenwanger Kopf - Überschreitung der Nagelfluhkette

 

Der finale Abstieg mit Ankunft am Parkplatz der Hochgratbahn beendet dann die normale Überschreitung der Nagelfluhkette. Zurück nach Immenstadt gelangt man von hier aus mit dem Bus zum Bahnhof Oberstaufen und weiter mit dem Zug. Wer möchte kann den Aufstieg auch via Fahrt mit der Mittagbahn und den Abstieg via Fahrt mit der Hochgratbahn abkürzen (Ein Kombiticket findet ihr auf der Seite der Mittagbahn).

Am Besten nehmt ihr für die Tour ausreichend Wasser und Verpflegung mit. Ohne groß vom eigentlichen Weg abzuweichen befindet sich zwischen Mittag und Hochgrat keine direkte Einkehrmöglichkeit! Wer jedoch gemütlich zwischendurch einkehren möchte für den bieten sich z.B. die Alpe Gund und die vordere Krumbachalpe an.

 

Wer sich für den Rundweg entscheidet oder meinen weiteren Weg zurück nach Immenstadt verfolgen möchte erfährt im folgenden Artikel mehr darüber.

 

Wanderlust geweckt? Hier gibts weitere spannende Bergwanderungen und Bergtouren zu entdecken.